24. April 2015 von & gespeichert unter Netzfundstücke.

Der erste Arbeitsschritt am Morgen ist für die Meisten der zur Kaffeemaschine. Dann sitzt man an seinem Schreibtisch und wartet, bis der Kaffee endlich abgekühlt ist und man ihn trinken kann. Die Hitze verdampft, doch dabei könnte man sie auch ganz sinnvoll nutzen: z. B. um den Akku seines Smartphones zu laden. Wie das funktioniert, zeigt WIRED im „Hack of the Week“.

Die 17-jährige Kanadierin Ann Makosinski hat eine Tasse entworfen, die die Hitze eines frisch gebrühten Kaffees in Elektrizität umwandelt, und zwar nur mithilfe des Temperaturunterschieds zwischen der kalten Tasse und des heißen Getränks. Mit einem eingebauten USB-Anschluss kann man dann ganz einfach das Handy oder auch andere Geräte laden. Marktreif ist das Produkt zwar noch nicht, auch ist nicht bekannt, wie viel Strom sich mit dem „E-Drink“ erzeugen lässt. Eine gute Idee ist es allemal…

Und es ist nicht einmal ihre erste: Mit gerade mal 15 Jahren erfand Ann Makosinski eine Taschenlampe, die allein durch die Wärme, die beim Festhalten entsteht, aufgeladen wird. 2013 wurde sie dafür auf der Google Science Fair ausgezeichnet, mittlerweile ging ihre Taschenlampe in die Massenproduktion. Vielleicht wird ihr E-Drink ja bald genauso erfolgreich.

Beitragsbild: Pixabay




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.