11. Juli 2014 | | gespeichert unter Projekte, Social Media.

Unter dem Motto „Von euch, mit euch, für euch. Die Blog-Schokolade!“ startete Ende 2010 das Crowdsourcing-Projekt von RITTER SPORT.

Die erste Community – Schokolade Deutschlands: Von der Rezeptur über das Design bis hin zum Namen wurden alle Entscheidungen zur neuen RITTER SPORT Sondersorte von den Fans getroffen. Gesucht wurde nicht die witzigste oder verrückteste Schokolade, sondern eine kreative und ungewöhnliche Sorte.

rittersport_blogschoki_sorten_ext

Glühwein, Marshmallows oder doch eher Macadamianüsse?

Liebhaber der bunten Quadrate konnten zunächst im Dezember 2010 ihre Kreation für eine neue Rezeptur einreichen. Egal ob Schwarzwälder Kirsch, Zartbitter Mangocreme oder Sanddorn. Erlaubt ist, was schmeckt. 906 Sortenvorschläge gingen ein und wurden nach den Kriterien Neuartigkeit, häufig genannte Zutatenkombinationen, Kreativität und Umsetzbarkeit von der Jury bewertet. In der zweiwöchigen Votingphase im Februar 2011 konnte die Schokoladen-Community aus den Top 20 Vorschlägen wählen, die zuvor von der Jury festgelegt wurde.

rittersport_blogschoki_namen

Knapp 2.000 Schokoholics gaben ihre Stimme für ihre potenzielle neue Lieblingssorte ab. Das Ergebnis ist die Geschmacksrichtung „Cookies & Cream“ aus den Zutaten weiße Schokolade, Milchcreme, dunkle Cookies und Vanille.

rittersport_blogschoki_design_ext

Wir machen die Schokolade, ihr die Verpackung!

Aber damit nicht genug. Die nächste Phase, die die Crowdsourcing-Schokolade durchlief, galt dem Design und der finalen Umsetzung. Designer, Grafiker und Hobby-Kreative waren Anfang März 2011 aufgefordert, ihre Designvorschläge einzureichen. Als Hilfsmittel standen Formatvorlagen als eps, pdf oder jpeg zur Verfügung. Eine Größe von 500 mal 500 Pixel und maximal 10 MB durfte nicht überschritten werden. Insgesamt wurden 350 bunte, lustige, originelle und kreative Designvorschläge via Flickr eingereicht. Und all die mussten durch die bereits bekannte Jury aus dem Hause RITTER SPORT geprüft werden. Schließlich sollte ein optischer Bezug zur Sorte „Cookies & Cream“ hergestellt und optional das Thema „Blog-Schokolade“ integriert werden. Zu guter Letzt wurde noch darauf geachtet, ob das Design auch aufmerksamkeitsstark ist, Lust auf Schokolade macht und alle rechtlichen Bestimmungen eingehalten sind. Die Jury hat schließlich die Top 20 zur Wahl durch die Community gestellt.

rittersport_blogschoki_platz1_ext

Die Community hat entschieden

Am 19. April 2011 stand es dann fest: Ursprünglich sollte es nur einen Sieger geben, doch herausgekommen sind drei Designs, die sich im Stil unterscheiden. Der erste Platz ging mit 2.150 Stimmen an den kreativen Kopf hinter Design 279. Nach recht hitzigen aber auch konstruktiven Diskussionen der Community auf dem Blog hat sich RITTER SPORT dazu entschieden, auch den Zweit- und Drittplatzierten für die Blog-Schokolade zu produzieren. Das Gewinner-Design wird natürlich in höherer Auflage gedruckt.

rittersport_blogschoki_platz2

Die Produktion

Die Designs werden auf einen so genannten Schuber gedruckt. Der Schuber ist eine Art Schutzhülle um die neue RITTER SPORT „Cookies & Cream“. Als Dank erhalten alle Teilnehmer, die unter die Top 20 gekommen sind, einen Schuber mit ihrem Design von RITTER SPORT.

Alle, denen jetzt der Zahn tropft und die ganz gespannt sind, wie die neue Community-Schokolade „Cookies & Cream“ schmeckt, können diese im Onlineshop, im Flagship Store in Berlin und im SchokoLaden in Waldenbuch käuflich erwerben.

rittersport_blogschoki_platz3

Hinter den Kulissen

Über den gesamten Entwicklungsprozess der neuen Sorte „Cookies & Cream“ berichtete RITTER SPORT auf dem Fan und Freunde Blog, auf Facebook und auf Twitter. Die eingesendeten Designs wurden auf dem Flickr-Kanal veröffentlicht.

27. Juni 2014 | | gespeichert unter Projekte.

Diese Frage stellt der „Prix Veuve Clicquot“ schon seit 1972 und beantwortet sie mit einem Preis an jene, die Außerordentliches geleistet haben. Ausgezeichnet werden Frauen aus Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur oder mit sozialem Engagement. Namensgeberin ist Madame Clicquot, die als eine der ersten Frauen ein Unternehmen zu internationalem Erfolg geführt hat: die Champagnerkellerei Veuve Clicquot Ponsardin.

Begleitet wird der gesamte Vergabeprozess von einer Online- und Social-Media-Kampagne der Agentur elbkind aus Hamburg. Basierend auf dem Kreativkonzept unserer Partneragentur haben wir dafür eine schicke und moderne Microsite technisch umgesetzt. Die lässt keine Wünsche offen: Responsive Design für die optimale Darstellung auf allen Geräten, One Page Format mit intuitiver Navigation und stylishe Flip- und Parallax-Effekte für die ästhetisch anspruchsvollen User.

Noch bis 10.07.2014 kann jeder eine inspirierende Frau aus Deutschland für den Preis vorschlagen. Ich habe mich übrigens für Claudia Helming entschieden, eine der Gründerinnen von Dawanda. Warum? Weil sie mit der Plattform ein gutes Stück dazugetan hat, dass die D.I.Y. Kultur auch in Deutschland populär wird. In dem Sinne: Lass Dich inspirieren!

17. Mai 2012 | | gespeichert unter Programmierung, Projekte.

„Fußball ist unser Leben, denn König Fußball regiert die Welt. Wir kämpfen und geben Alles, bis dann ein Tor nach dem andern fällt.“… 

Das ansteckende Fußballfieber ist wieder ausgebrochen! Auf den Balkons, Kneipen und in den Wohnzimmern ist mitfiebern und lautstarkes Anfeuern vor den Fernsehgeräten angesagt. Das Finale der UEFA Champions League findet am 19. Mai 2012 auf deutschem Boden in der Fußball Arena München statt.
Bereits seit 20 Jahren ist Ford Sponsor dieses populären Wettbewerbs. Zu diesem Anlass hält Ford Deutschland für seine Facebook-Fans eine kultverdächtige Fußball-App auf seiner Fanpage bereit, die sowohl Freunde als auch Dulder des Fußballs gleichermaßen begeistern wird.

fussball_04_ext

Fußballer-Yourself

Die App „Ford Fußball Champion“verwandelt dich in einen richtigen Kultkicker. Du kannst auf Facebook deine eigene virtuelle Fußballmannschaft gründen oder einer bereits angelegten Mannschaft beitreten. Zuvor hast du die Möglichkeit, dein Foto hochzuladen und dieses im Stile der Fußball-Ikonen vergangener Dekaden zu gestalten. Egal ob Dauerweller, Oberlippenbard oder Vokuhila: erlaubt ist, was gefällt! Du kannst aus insgesamt 80 Kombinationsmöglichkeiten verschiedene Frisuren und Trikots wählen, die den Spielern der verschiedenen Jahrzehnte nachempfunden sind.

Zu einer Mannschaft gehören natürlich immer 11 Spieler, also dürfen im Anschluss Freunde zur eigenen virtuellen Fußballmannschaft eingeladen werden. Ist die „Elf“ komplett, kann der Kapitän ein individuell gestaltetes Mannschafts-Logo hochladen oder sich eines aus drei vorhandenen auswählen.

fußball_06
Damit sich die Arbeit auch langfristig lohnt, kann sich jeder Spieler – nachdem die Mannschaft vom Kapitän als „abgeschlossen“ eingestuft wurde – einen kompletten Satz Sammelaufkleber mit 11 Profilbildern, dem Team-Namen und Team-Logo kostenlos nachhause schicken lassen. Das passende Poster zu den Aufklebern der „Kultkicker“-Mannschaft gibt es beim teilnehmenden Ford Händler vor Ort. Sowohl Aufkleber wie auch Poster gibt es nur, solange der Vorrat reicht.

fußball_07

Auch wir haben mitgemacht und die Mannschaft „FC PLUSPOL“ gegründet. Unser Mannschafts-Poster hängt im Flur und erinnert uns an die zweite Strophe:„Ja, Einer für Alle, Alle für Einen. Wir halten fest zusammen, und ist der Sieg dann unser, sind Freud‘ und Ehr für uns alle bestellt.„…

fussball_01_ext

Die technische Umsetzung

Im Rahmen des Projekts entwickelte PLUSPOL interactive im Auftrag von Wunderman Köln für die Ford-Werke GmbH eine Flash-Anwendung mit PHP-Backend. Flash und PHP kommunizieren dabei über eine eigene JSON-RPC-Client-Server-Schnittstelle mit Sessionverwaltung und Authentifizierung.
Das Backend verarbeitet die vom Client übermittelten Inhalte und erzeugt serverseitig druckfähige Bilddaten. Außerdem wurde im Backend eine automatische Fehlerberichterstattung bei Auftreten serverseitiger Fehler implementiert. Im Flash-Client wurde ein Bildkonfigurator mit verschiedenen Manipulationswerkzeugen realisiert. Ein administratives Back-Office ermöglicht die Freigabe der durch die Nutzer generierten Bilder. Aufgrund dieses asynchronen Freigabeprozesses durch die Administratoren galt es, komplizierte Abläufe der Teamlogik zu verarbeiten.